``Das kleine 1x1 der Krane``

Sie benötigen einen Kran, doch welcher ist nun der Richtige für Ihre Bedürfnisse? Wir von der Firma Schußmann Kranservice, beraten Sie natürliche gerne persönlich vor Ort oder telefonisch. Wenn Sie sich aber Vorab, einen kleinen Überblick verschaffen möchten, hilft Ihnen dabei dieser Artikel. Grundsätzlich wird unterschieden zwischen zwei Oberbegriffen bei Kranen: Untendreher- und Obendreherkranen. Beide haben ihre Vor- und Nachteile, je nachdem welche Bedingungen auf der Baustelle erfüllt werden müssen.

.

Untendreherkrane

Obendreherkrane

Untendreher
Obendreherkran

Untendrehende Turmdrehkrane (Untendreher) bestehen aus einem Unterwagen mit Drehkranz, auf dem der Kranturm befestigt ist. Der Ausleger ist fest auf dem Kranturm montiert, sodass eine seitliche Bewegung des Auslegers nur über eine Drehung des gesamten Kranturms möglich ist.

Das Ballastgewicht wird meistens exzentrisch auf dem Unterwagen angebracht und dreht bei Turmbewegungen mit. Im Vergleich zu Obendrehern ist deshalb, auch wegen dem nötigen Sicherheitsabstand, ein größerer Aufstellplatz nötig. Untendrehende Turmdrehkrane erreichen nicht so hohe Traglasten, Hakenhöhen und Reichweiten wie Obendreher. Vorteile bieten sie bei den Anschaffungs- und Vorhaltekosten sowie beim leichten Auf- und Abbau.

Daher werden Untendreher auch häufig als Schnellmontagekrane gebaut. Bei großen Turmhöhen und Lastmomenten ist das Untendrehersystem ungeeignet.           Bei Drehbewegungen mit angehängter Last entstehen am Kranturm unzulässig hohe Verwindungskräfte.

Schnellmontagekrane werden zusammengeklappt zur Baustelle gefahren und dort mit im Kran eingebauten Montagewinden aufgestellt. Alle Krane benötigen ein Ballastgewicht, das die Standfestigkeit verbessert.

Hier können Sie bei uns einen Untendreherkran anfragen.

Der Kranturm obendrehender Turmdrehkrane (Obendreher) ist fest auf dem Turm- oder Fundamentkreuz montiert, auf dem auch der Zentralballast liegt. Alternativ kann der Turm mit einer Fundamentplatte verbunden werden, etwa über einbetonierte Fundamentanker.

Das Drehwerk befindet sich am oberen Ende des Kranturms. Bei Drehbewegungen werden nur der Ausleger und der ihm gegenüberliegende Gegenausleger bewegt, die an der Kranspitze abgespannt werden können. Der Gegenausleger wird mit Ballast beschwert, so dass bei halber Belastung des Auslegers im Drehwerk kein Kippmoment auftritt.

Weitere Vorteile des Obendrehers sind platzsparend und sicherheitsfördernd an seiner Aufstellbasis, da der Gegenballast nicht hier, sondern an der Turmspitze ausschwenkt

Die meisten auf deutschen Baustellen arbeitenden Turmdrehkrane sind Krane mit Laufkatzausleger. Dieser ist waagerecht am Kranturm montiert. Der Lastentransport erfolgt mit Hilfe einer Laufkatze, welche auf den Basisschienen des Auslegers fährt und das Hubseil mit sich führt.

Hier können Sie bei uns einen Obendreherkran anfragen.