Gut ausgebildete Kranführer werden im Baugewerbe immer gesucht. Zum Rundumservice für Baukräne von Schußmann gehört auch die Möglichkeit, Mitarbeiter am Kran zu schulen und ihnen der Erwerb eines Kranscheins zu ermöglichen.

SCHULUNG ZUM KRANFÜHRER

Ein Kranführer sollte sich durch Umsicht, Verantwortungsbewusstsein, gute Fachkenntnisse und Erfahrung im Umgang mit Baukränen auszeichnen. Viele Kranunfälle passieren, weil Kranführer unzureichend am Baukran ausgebildet wurden. Für den sicheren Betrieb von Kränen ist daher ein Kranschein sehr wichtig.

Warum einen Kranschein erwerben?

Arbeitnehmer wie Arbeitgeber profitieren gleichermaßen von einer gezielten Ausbildung von Mitarbeitern zum Kranführer. Der Arbeitnehmer kann so eine Zusatzqualifikation erwerben, während der Arbeitgeber den Betriebsablauf optimieren und das Unfallrisiko senken kann. Werden Kräne von unzureichend geschultem Personal bedient, kann dies bei Unfällen ernste rechtliche Konsequenzen für den Mitarbeiter wie für den Arbeitgeber haben.

WEITERBILDUNG ZUM KRANFÜHRER MIT KRANSCHEIN

Das Ziel der Ausbildung zum Kranführer ist, die Fachkenntnisse und den praktischen Umgang mit Baukränen zu verbessern. Die Ausbildung wird auf der Grundlage von BGG 921 und BGV D6 durchgeführt und beinhaltet sowohl einen theoretischen als auch einen praktischen Teil. Wer den Kurs erfolgreich absolviert, erwirbt einen Kranschein und kann fortan alle Kranarten nach vorheriger fachgerechter Unterweisung bedienen. Als Zugangsvoraussetzungen zur Kursteilnahme gehören körperliche und geistige Eignung, vollendetes 18. Lebensjahr sowie ausreichende Deutschkenntnisse.